Nach dem 1. Weltkrieg

Der endgültige Durchbruch gelang den die Bevölkerungsmehrheit bildenden Flamen, nachdem 1919 das allgemeine Wahlrecht für Männer griff.

In der Zwischenkriegszeit wurden beide Landessprachen gleichgestellt. Ab 1932, als ein neues Sprachgesetz verabschiedet wurde, galt in Belgien das Prinzip der Einsprachigkeit Flanderns und Walloniens. Die Sprache des Gebietes wurde Verwaltungs-, Schul- und Gerichtssprache. Gemeinden, in denen mehr als 30 Prozent Anderssprachige lebten, waren offiziell zweisprachig.

Zum Seitenanfang